• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase
gluehweinstand

Mindestlohn am Glühweinstand - DGB schaut auf dem Lambertimarkt vorbei

Oldenburg. Mit dem Beginn der Adventszeit starten die Faire-Mobilität-Beratungsstellen des DGB die Aufklärungskampagne: „Arbeiten auf dem Weihnachtsmarkt: Der Mindestlohn gilt!“. Am Dienstag, 3. Dezember besuchen die Beraterinnen und Berater bundesweit neun Märkte. Unter anderem in Oldenburg, Kiel, Dortmund, Berlin, Stuttgart und München informieren sie an den Marktständen die Beschäftigten über ihre Rechte, insbesondere über den gesetzlichen Mindestlohn von 9,19 Euro pro Stunde. Die Informationsflyer von Faire Mobilität sind in sieben Sprachen verfügbar, denn viele der Beschäftigten sind, wie während der Erntezeit in der Landwirtschaft, Saisonarbeiter und Saisonarbeiterinnen, die nur zur Adventszeit nach Deutschland kommen.

 

150 Beschäftigten im Kreis Ammerland drohen massive Einbußen

Gebudereinigerin

Ammerland. Weniger Urlaubstage, gestrichene Zuschläge, Arbeit auf Abruf: Einem Großteil der rund 150 Reinigungskräfte im Kreis Ammerland drohen ab sofort massive Einbußen. Das berichtet die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU – und ruft die Beschäftigten dazu auf, die Einschnitte nicht hinzunehmen. „Aktuell legen viele Chefs ihren Mitarbeitern neue Arbeitsverträge zu deutlich schlechteren Konditionen vor. Die sollte keiner unterschreiben“, warnt Gabriele Knue von der IG BAU NordwestNiedersachsen.

Berufsbegleitendes Windstudium: Jetzt bewerben

windturbine

Oldenburg. Noch bis zum 4. September können sich Studieninteressierte für das „Weiterbildende Studium Windenergietechnik und -management“ des Zentrums für Windenergieforschung (ForWind) an der Universität Oldenburg bewerben. Das berufsbegleitende Studium vermittelt interdisziplinäres Wissen zu Technik, Ökonomie, Recht und Projektierung in der Windenergiebranche auf Master-Niveau.

82 junge Frauen und Männer beenden in Oldenburg ihre Ausbildungszeit

MilchwLaboranten

Oldenburg. Mit Stolz haben die jungen neuen Fachkräfte in den milchwirtschaftlichen Berufen den Applaus der rund 400 Gäste im Festsaal der Oldenburger Weser-Ems-Hallen genossen, als ihnen Hans-Joachim Harms, Kammerdirektor der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen, heute (4. Juli) die Prüfungszeugnisse überreichte. Einen Tag zuvor hatten sie die letzte Etappe der Abschlussprüfungen im Milchwirtschaftlichen Bildungszentrum erfolgreich gemeistert. Das Milchwirtschaftliche Bildungszentrum ist Teil des Instituts für Lebensmittelqualität, das zum Laboranalytik-Unternehmen LUFA Nord-West der LWK gehört.

Mit „ValiKom Transfer“ berufliche Kompetenzen sichtbar machen

valikom

Hannover. Menschen ohne formalen Berufsabschluss haben es in der Arbeitswelt nicht immer leicht. Wer sein Können nicht mit einem Zeugnis nachweisen kann, wird vielleicht unterschätzt, obwohl die Person womöglich über jahrelange Praxiserfahrung verfügt. Um berufspraktisches Können sichtbar zu machen, gibt es das vom Bundesbildungsministerium geförderte Projekt „ValiKom Transfer“. ValiKom steht für die Validierung von Kompetenzen und ist ein Verbundprojekt der Handwerkskammern, der Industrie- und Handelskammern sowie der Landwirtschaftskammern. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen setzt das Projekt jetzt in Niedersachsen zunächst in den Berufen Gärtner/in, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau, und Hauswirtschafter/in um.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %