• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Herbst bringt Schwung in den Arbeitsmarkt

job1Region. Die Zahl der Arbeitslosen ist im September im Bezirk der Agentur für Arbeit Oldenburg-Wilhelmshaven um 4,6 Prozent oder 1.106 Personen zurückgegangen. 22.998 Frauen und Männer waren bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur und den Jobcentern arbeitslos gemeldet. Die Zahl der Arbeitslosen liegt um 9,4 Prozent oder 2.399 Personen unter dem Vorjahreswert. Die Arbeitslosenquote, berechnet auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen, beträgt im September 5,6 Prozent, im Vorjahr lag sie mit 6,3 Prozent um 0,7 Prozentpunkte höher. „Der Herbst bringt traditionell Schwung in den Arbeitsmarkt“, sagt Dr. Thorsten Müller, Leiter der Agentur für Arbeit Oldenburg-Wilhelmshaven. „Das bestätigt sich auch in diesem Jahr. Die Zahl der Neueinstellungen ist hoch, junge Leute beginnen ihre Berufsausbildung, und die ersten Unternehmen suchen schon Saisonkräfte für das Weihnachtsgeschäft. Hinzu kommt, dass im September wieder mehr Arbeitslose an Weiterbildungen teilnehmen.“



Mit Blick auf die neusten Zahlen zu sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Agenturbezirk sagt Müller: “Wir beobachten ein stabiles Wachstum in den vergangenen Jahren. Etliche Betriebe würden weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen, wenn sie qualifizierte Fachleute fänden. Hier unterstützen wir, indem wir arbeitslos gemeldete Frauen und Männer in Hinblick auf Qualifizierung und auf den Erwerb eines Berufsabschlusses beraten und fördern. Angesichts der großen Nachfrage sind auch die Chancen am Arbeitsmarkt für diejenigen gestiegen, die keine abgeschlossene Berufsausbildung, aber einige Berufserfahrung besitzen.“

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten ist um 2,2 Prozent gestiegen. Am jüngsten Stichtag, dem 31. März 2018, gab es im Agenturbezirk 270.614 sozialversicherungspflichtig beschäftigte Frauen und Männer, 5.722 mehr als ein Jahr zuvor. Im Vorjahresvergleich wuchs die Beschäftigung am kräftigsten in den Landkreisen Friesland und Ammerland (3,4 bzw. 3,3 Prozent), gefolgt vom Landkreis Wesermarsch mit einem Plus von 2,8 und dem Landkreis Oldenburg mit 2,7 Prozent. Schwächer fiel das Wachstum in den Städten aus: In der Stadt Oldenburg wuchs die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten um 1,8 Prozent, in Wilhelmhaven und Delmenhorst um 0,4 bzw. 0,3 Prozent.


Entwicklung nach Rechtskreisen

Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur (Sozialgesetzbuch III / Arbeitslosengeld I) waren im Monat September 7.623 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, das sind 454 Personen oder 5,6 Prozent weniger als im August. Im Vergleich zum Vorjahr ist hier die Arbeitslosigkeit um 556 Personen bzw. 6,8 Prozent gesunken. Die Jobcenter betreuen Menschen in der steuerfinanzierten Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch II (Auszahlung von Arbeitslosengeld II). In den sieben Jobcentern des Agenturbezirks ist die Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich um 652 oder 4,1 Prozent auf 15.375 Personen zurückgegangen. Hier waren 1.843 Personen bzw. 10,7 Prozent weniger arbeitslos gemeldet als im September des Vorjahres.


Entwicklung nach Personengruppen

Im September ist die Zahl der jungen Arbeitslosen zurückgegangen. 2.417 Frauen und Männer unter 25 sind arbeitslos gemeldet, 363 oder 13,1 Prozent weniger als im Vormonat. Das liegt in erster Linie am Start der Berufsausbildung, aber auch an der starken Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften. Auch die Arbeitslosigkeit von Menschen mit ausländischem Pass ist im September gesunken, und zwar um 233 Personen oder 4,4 Prozent auf 5.022 Personen. Neben Arbeitsaufnahme und Ausbildungsbeginn ist der Beginn der neuen Integrationskurse und Weiterbildungsmaßnahmen dafür verantwortlich.


Arbeitslosigkeit von Geflüchteten

Im aktuellen Monat waren 2.167 Geflüchtete (-142) im Agenturbezirk bei den Jobcentern bzw. der Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet. Das sind 9,4 Prozent aller Arbeitslosen im Agenturbezirk. Weitere 3.913 (-1) sind nicht arbeitslos gemeldet, sondern werden als ausschließlich arbeitssuchend geführt: Sie befanden sich in Integrationskursen, Qualifizierungsmaßnahmen bzw. Arbeitsgelegenheiten oder waren mit geringer Stundenzahl erwerbstätig und suchten zugleich eine Stelle. Geflüchtete machen 14,0 Prozent der Arbeitsuchenden aus.


Offene Stellen

Im September meldeten die Arbeitgeber im Agenturbezirk 1.816 freie Stellen neu zur Besetzung, das sind 169 oder 10,3 Prozent mehr als im Vormonat. Im Vergleich zu September 2017 liegt die Zahl der Stellenmeldungen um 5,6 Prozent höher. Von Januar bis September meldeten die Arbeitgeber 16.383 neue offene Stellen beim Arbeitgeber-Service; die Zahl liegt um 4,1 Prozent oder 642 Stellen über dem Vorjahreswert. Aktuell sind 7.473 offene Stellen im Bestand, 684 oder 10,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Bestand an freien Arbeitsstellen ist im Gesundheits- und Sozialwesen im September weiter gestiegen, es sind jetzt 917 Stellen (+12 gegenüber dem Vormonat) zu besetzen. Auch im Baugewerbe ist der Bestand an gemeldeten offenen Stellen weiter gewachsen, nämlich um 21 auf 604, im Verarbeitenden Gewerbe auf 601 (+18). Der Einzelhandel hat Ende September 431 (+23) freie Stellen zu besetzen. Einen leichten Rückgang an freien Stellen gab es im September in Verkehr und Lagerei (411; -6 Stellen) und im Gastgewerbe (362; -8 Stellen).


Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl werden monatlich die Angaben zur Unterbeschäftigung veröffentlicht. Dazu zählen die Arbeitslosen sowie Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber zurzeit ohne Beschäftigung sind, so etwa Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Fortbildungsmaßnahmen2 und in Integrationskursen sowie Frauen und Männer, die in einer Arbeitsgelegenheit („EinEuro-Job“) tätig sind. Die Unterbeschäftigung umfasste im September nach vorläufigen Angaben 33.945 Frauen und Männer. Das sind 991 Personen oder 2,8 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt der Wert um 5,8 Prozent bzw. 2.104 Personen niedriger. Der Anteil der Arbeitslosen an den Unterbeschäftigten beträgt 67,8 Prozent, im Vormonat lag der Wert bei 69,0 Prozent. 70,5 Prozent betrug der Anteil im September 2017. Die Unterbeschäftigungsquote liegt aktuell bei 8,1 Prozent, vor einem Jahr betrug die Quote 8,8 Prozent.


Ausbildungsmarkt

In diesem Monat entfällt die Berichterstattung zum Ausbildungsmarkt. Die Bilanz zum Ausbildungsjahr 2017/18 ziehen Arbeitsagentur, Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer sowie Landwirtschaftskammer als Partner am Ausbildungsmarkt gemeinsam in Rahmen eines Pressegesprächs, und zwar am 30. Oktober um 10.00 Uhr in der Agentur für Arbeit Oldenburg-Wilhelmshaven.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %