• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase
mutter

Kindererziehung - VdK fordert einheitliche Honorierung

Region. Zum 1. Januar 2019 wurde die Mütterrente in Teilen angehoben. Eine Gleichstellung erfolgt trotzdem noch nicht. Der Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen fordert deshalb, die Erziehungsleistung von Frauen endlich gleichwertig anzuerkennen und allen Müttern drei Rentenpunkte anzurechnen. Um den Nachwuchs großzuziehen, unterbrechen in der Regel Frauen ihren Job und bleiben daheim. Lange Erziehungspausen aber reißen eine große Lücke in das spätere Rentenkonto und führen auch dazu, dass Altersarmut bei Frauen stärker verbreitet ist. „Wenn der Staat mehr Kinder will, dann sollte er auch die Erziehungsleistung aller Mütter rentenrechtlich entsprechend gleich honorieren“, verlangt Friedrich Stubbe, Landesverbandsvorsitzender des VdK Niedersachsen-Bremen.

 

Niedersachsens Bäume vorwiegend in privater Hand

wald

Oldenburg. In Niedersachsen ist der Wald ein prägendes Landschaftselement. Auf rund 1,2 Millionen Hektar (ha), das ist etwa ein Viertel der Landesfläche, stehen Laub- und Nadelgehölze. Im bundesweiten Vergleich der absoluten Zahlen hat Niedersachsen die drittgrößte Waldfläche, so die Landwirtschaftskammer Niedersachsen am Donnerstag (17. Januar) in einer Pressemitteilung. Auffallend ist der hohe Anteil an Wald in privater Hand, immerhin mehr als 700.000 ha. Damit bewirtschaften rund 60.000 der sogenannten Privatwaldbesitzer 59 Prozent des niedersächsischen Waldes. Der Rest entfällt auf das Land (29 Prozent), Körperschaften wie Landkreise oder Gemeinden (7 Prozent) und den Bund (5 Prozent).

Folgerungen nach Havarie der Glory Amsterdam

Glory Amsterdam

Nordseeküste. Die Folgerungen aus der Haverie der Glory Amsterdam sowie anderer Großgefahrenlagen der vergangenen Monate waren Gegenstand eines Gespräches zwischen der Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste e.V. (SDN), den zuständigen Ministerien sowie den Landkreisen Wittmund und Friesland. Hintergrund war die heftige Kritik insbesondere der beiden Landkreise sowie der SDN an dem Umgang mit der Havarie der Glory Amsterdam und die damals angemahnte Verbesserung in der Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Kommunen. Seinerzeit wurde das Treffen im Grundsatz schon vereinbart und heute wurde der Sachstand besprochen. Die Teilnehmer betonten die Bedeutung einer guten Kommunikation sowie einer rechtzeitigen Einbindung der Landkreise durch das Havariekommando. Das Innen- und das Umweltministerium unterstützen die Konsequenzen, die das Havariekommando aus der Havarie der Glory Amsterdam ziehen muss. Sie haben auch die landesseitigen Meldewege überprüft und optimiert. Hans van Wecheln, SDN, sowie die beiden Landräte forderten Redundanzen bei etwaigem Ausfall von Rettungsmitteln, Abstimmung der jeweiligen Einsatzpläne und verstärkte Übungen der Beteiligten ein. Die Ministerien sicherten zu, diese Forderungen im Kreis des Kuratoriums mit dem Bund, den anderen Küstenländern und dem Havariekommando zu besprechen. Die Teilnehmer waren sich einig, dass alles getan werden müsse, um das hohe Schutzniveau an der niedersächsischen Küste fortlaufend zu verbessern.

Stimmung im Oldenburger Land kühlt sich weiter ab

ihk konjunkturklimaindex

Oldenburg. Die Stimmung in den Unternehmen im Oldenburger Land hat sich zum Jahresende weiter abgekühlt. Das ist das Ergebnis der aktuellen Konjunkturumfrage der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK) unter rund 450 Unternehmen. Der Konjunkturklimaindex, das Stimmungsbarometer der regionalen Wirtschaft, fällt um 2,6 Zähler auf 115,1 Punkte und liegt damit erstmals seit zwei Jahren unterhalb des Fünf-Jahres-Durchschnitts von 117,0 Punkten.

Nach Dürrejahr 2018 bleibt Situation vielerorts angespannt

Futtertisch Rinderhaltung

Oldenburg. Nach dem Dürresommer 2018 und der insgesamt enttäuschenden Ernte bleibt die Situation zahlreicher Rinderhalter in Niedersachsen angespannt. Derzeit hätten eine Reihe von Milchviehbetrieben Mühe, mit ihren Futtervorräten gut bis zur nächsten Grasernte beziehungsweise bis zum nächsten Silieren hinzukommen, berichtete die Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen. Deswegen würden die Futterrationen in den betroffenen Betrieben zum Beispiel mit Stroh gestreckt.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %