• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Unternehmen müssen Auffahrten selber sperren

Hannover. Eine neue Genehmigungspraxis für Schwertransporte des Wirtschaftsministeriums sorgt derzeit für Unverständnis bei Unternehmen aus der Logistikbranche. Demnach müssen unter anderem Autobahnauffahrten ab sofort von den Unternehmen wie eine Autobahnbaustelle gesichert werden. „Eine völlig bürokratische Regelung, die aus dem Boden gestampft wird, ohne dass es einen Vorfall gab oder einen konkreten Anlass gibt“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Thümler. „Wenn die Sicherheit auf den Straßen erhöht werden soll, spricht da nichts gegen. Aber solche Maßnahmen müssen sinnvoll sein und mit den Unternehmen abgesprochen werden.“ Viele betroffene Unternehmen haben erst aus der Presse von der neuen Genehmigungspraxis erfahren, da es keine offizielle Mitteilung gab. Das böse Erwachen gibt es erst, wenn die nächste Genehmigung für einen Schwertransport mit mehr als 4 Meter Breite und 40 Meter Länge eingeholt wird. Dann kommen erhebliche Mehrkosten auf die Logistiker zu.

Auch der normale Autofahrer ist betroffen, denn die Abfahrt wird möglicherweise für längere Zeit voll gesperrt, bisher reichten als Sicherheitsmaßnahme die Rundumbeleuchtung des LKW und zivile Begleitfahrzeuge. Außerdem entsteht unter Umständen ein erhöhtes Unfallrisiko für die Mitarbeiter beim Aufstellen der Verkehrszeichen und die weiteren Verkehrsteilnehmer durch die „Baustelle“.

„Damit geht Niedersachsen einen Sonderweg, denn so eine abstruse Regelung ist deutschlandweit einmalig“, ärgert sich Thümler. „Wirtschaftsminister Lies schädigt damit die eigene Wirtschaft in Niedersachsen. Ein klassisches Eigentor.“

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %