• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Akademischer Wissenstransfer zwischen Europa und Afrika

Oldenburg. Wie wird an Universitäten in Europa und Afrika Wissen produziert und weitergegeben, und zwar unter den Bedingungen von Globalisierung und postkolonialen Strukturen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der internationalen und interdisziplinären Tagung "Migrations of Knowledge" der Universität Oldenburg vom 3. bis 6. Dezember. Den Auftakt bildet ein öffentlicher Vortrag "Pidgin Knowledge – Kolonialismus und Wissenszirkulation" des Historikers Prof. Dr. Harald Fischer-Tiné von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Beginn ist am Mittwoch, 3. Dezember, um 18.30 Uhr im Kulturzentrum PFL (Peterstraße 3).Den Ausgangspunkt der Tagung, zu der die OrganisatorInnen mehr als 80 internationale WissenschaftlerInnen erwarten, bilden die in den 60er- und 70er-Jahren neu formulierten ethischen, politischen und sozialen Visionen akademischer Wissensproduktionen.

 

Libellenart Grüne Mosaikjungfer: Erfolgreiche Wiederansiedlung in Oldenburg und der Wesermarsch

Bagger F.Kastner

Oldenburg/Wesermarsch. Die Grüne Mosaikjungfer (Aeshna viridis) ist als eine der seltensten Libellenarten Niedersachsens vom Aussterben bedroht. Der Grund: Die Libellenart ist an Gewässer mit Vorkommen der Krebsschere (Stratiotes aloides) gebunden. Die Eiablage findet ausschließlich in dieser ebenfalls seltenen Wasserpflanze statt. Zum Schutz und zur Wiederansiedlung der Grünen Mosaikjungfer unterhält die Arbeitsgruppe "Vegetationskunde und Naturschutz" am Institut für Biologie und Umweltwissenschaften (IBU) der Universität Oldenburg seit zweieinhalb Jahren ein großangelegtes Kooperationsprojekt – gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) – das bereits erste Erfolge zeigt.

Besonderer Zuchterfolg bei den Schopfmangaben

Schopfmangabe

Wingst. Mitte August brachte das Schopfmangabenweibchen Kissa ihren ersten Nachwuchs im Zoo in der Wingst zur Welt. Auch wenn sie noch ziemlich unerfahren ist, zieht Kissa ihren Sohn routiniert auf. Zwar hängt der kleine Mangabenjunge die meiste Zeit fest am Bauch seiner Mutter, beobachtet von dort aber schon ganz genau was um ihn herum passiert. Die ersten kleinen selbstständigen Ausflüge durfte er allerdings unter der besonderen Aufsicht von Mutter und Tante unternehmen, aber wehe er bewegt sich zu weit weg von Mama Kissa.

15 Jahre "Engineering Physics": Empfang und internationales Symposium

Oldenburg. Die Lücke zwischen naturwissenschaftlicher Grundlagenforschung und angewandter Ingenieurskunst schließen: Diesem Ziel hat sich der internationale Studiengang "Engineering Physics" verschrieben, den die Universität Oldenburg und die Hochschule Emden/Leer seit nunmehr 15 Jahren gemeinsam anbieten. Anlässlich seines Geburtstags lädt der Studiengang AbsolventInnen, Studierende und fachlich Interessierte zu einem Empfang und internationalen Symposium am 24. und 25. Oktober ein. Am Freitag, 24. Oktober, um 16.30 Uhr eröffnen Oldenburgs Universitätspräsidentin Prof. Dr. Katharina Al-Shamery und der Emder Hochschulpräsident Prof. Dr. Gerhard Kreutz die Veranstaltung gemeinsam. Fachleute, die den Studiengang einst initiiert oder ihn absolviert haben, ihn heute gestalten oder noch studieren, referieren unter anderem über ihre Erfahrungen beim Lückenschluss zwischen Grundlagenforschung und Ingenieurwesen. Auch am Samstag, 25. Oktober (9.00 bis 13.00 Uhr), stehen neben wissenschaftlichen Vorträgen der Erfahrungsaustausch und aktives Netzwerken im Mittelpunkt.

Mehr Vögel in Dörfern und Städten

grosseltern

Hannover. Seit 12 Jahren beobachten und zählen niedersachsenweit Naturinteressierte die Vogelwelt. Jetzt liegen nicht nur die Ergebnisse der Stunde der Gartenvögel 2014 vor, sondern die Zahlen erlauben auch einen längeren Rückblick auf Entwicklungen und Trends. Für Niedersachsen steht auf jeden Fall fest, dass der ,Dreckspatz' auch in diesem Jahr wieder das Rennen gemacht hat: Während Berlin die Hauptstadt der Spatzen ist, ist Niedersachsen ,das Spatzenland', während man sich um andere Arten aber Gedanken machen muss.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %