• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase
mini

Fegt mit 231 PS über den Asphalt: das neue John Cooper Works Mini Cabrio

Region. Mini macht sich bereit für den Sommer. Und der wird sportlich. Mit dem "John Cooper Works" Modell schickt der Hersteller ab Anfang März die dynamischste Cabrio-Version auf den Asphalt. Mit der Stärke von 231 Pferden unter der Motorhaube und für einen Startpreis von rund 34.000 Euro. Das Design der neuen Version liegt auf der klassischen Retro-Linie der Vorgänger. In der Länge jedoch ist der Flitzer mit 3,82 Metern knapp 10 Zentimeter größer als sein Vorgänger. Und logisch: je mehr Größe, desto mehr Ladevolumen. Außer vier Passagieren fasst es auch 215 Liter Gepäck - natürlich im Laderaum. Das Design lässt spüren, wieviel Kraft in dem Sportwagen steckt. Die Linienführung strotzt vor Dynamik, die dominanten Lufteinlässe sprechen eine deutliche Sprache.

 

Honda NSX - Hochleistungssportler im Anmarsch

honda nsx

Region. Fans warten schon seit Jahren darauf. Mittlerweile steht fest, dass die Produktion jetzt anläuft und nächsten Sommer der Honda NSX in Europa erhältlich sein wird. Wer den Supersportler haben will, muss allerdings tief in die Geldbörse greifen. Der genaue Preis steht zwar noch nicht fest. Experten schätzen jedoch, dass er rund 160.000 Euro kosten wird. Und dafür bekommen die glücklichen Käufer auch einiges. New Sport Experience lautet die ausgeschriebene Version von NSX. Und dieses Gefühl wird von einem V6-Mittelmotor mit Twin-Turboladern und drei Elektromotoren umgesetzt. Alle zusammen transportieren die Kraft von 573 Pferden auf den Asphalt. Vom Fahrer verwaltet wird sie von einer von Honda selbst konstruierten Neungang-Doppelkupplung. Damit beschleunigt der selbstbewusste Konkurrent des Porsche 911ers in weniger als vier Sekunden von null auf hundert. Schluss mit lustig ist bei 300 km/h.

Unter der Motorhaube sorgt das überarbeitete Modell für frischen Wind

porsche

Region. Im Grunde ist der Porsche 911 Carrera schon ein Klassiker. Nichtsdestotrotz legen die Macher aus Zuffenhausen regelmäßig ihre Hand an. Diesmal vor allem unter der Haube. Mit einer komplett neuen Motorengeneration - für noch mehr Power bei möglichst geringem Verbrauch. Das heißt natürlich nicht, dass der Seriensportwagen von außen nicht überarbeitet wurde. Das Blechkleid wurde mit neuen Scheinwerfern, schalenlosen Türgriffen und neuen Heckleuchten verfeinert. Innen sorgten die Entwickler dafür, dass das Communication Management System mit noch mehr Funktionen ausgestattet und die Bedienung über den Bildschirm vereinfacht wurde.

So können Senioren im Straßenverkehr sicher unterwegs sein

seniorenradfahrer

Region. Gesichtsfeld und Sehschärfe können vermindert sein, die Beweglichkeit nimmt ab. Das Konzentrationsvermögen kann sich verringern und manche älteren Menschen brauchen länger, um sich zu orientieren - um nur einige mögliche Einschränkungen des Alters zu nennen. Doch der Mythos von „gefährlichen Senioren am Steuer“ ist statistisch widerlegt: Das Unfallrisiko bei älteren Fahrern ist laut Statistischem Bundesamt nur halb so hoch wie das der Gesamtbevölkerung. Ältere Menschen sind also seltener in Unfälle verwickelt - erleiden aber häufig schwerere Unfallfolgen. Dr. Jan-Peter Horst, Leiter Produktmanagement Haftpflicht-, Unfall-, Sach bei der HDI Versicherung AG, rät: „Damit der eigene Schaden oder die Schädigung Dritter nicht zum finanziellen Desaster wird, sollte man mit einer privaten Haftpflicht- und einer Unfallversicherung abgesichert sein - auch im fortgeschrittenen Alter.“ Das Paket „Schutzbrief“ der HDI Unfallversicherung beispielsweise beinhalte neben einigen wichtigen Absicherungen die Übernahme für vorübergehende Hilfeleistungen nach einem Unfall. So würden für einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten beispielsweise Kosten für ambulante häusliche Pflege, Wohnungsreinigung, Erledigung von Einkäufen oder einen Menüservice übernommen.

Achtung Maisernte! Polizei warnt vor Gefahren

ernte

Region. Herbstzeit ist Erntezeit, und die Verkehrsteilnehmer müssen auf den Straßen im gesamten Kreisgebiet wieder mit langsam fahrenden und übergroßen Erntefahrzeugen sowie mit verschmutzten Fahrbahnen rechnen. Damit die Erntetermine optimal eingehalten werden können, müssen Landwirte und Lohnunternehmer jede Stunde nutzen. Bei gutem Erntewetter kann dies oft einen Einsatz fast rund um die Uhr bedeuten. Die Polizei warnt daher die Verkehrsteilnehmer vor den besonderen Gefahren.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %