8.400 Prämien eine schwache Bilanz

e pluginGroßburgwedel. Im Endspurt der Elektroprämie bleibt das Interesse "auf niedrigem Niveau verhalten". Insgesamt 8.391 Prämien für den Automarkt in Niedersachsen "sind eine schwache Bilanz". Vier Monate noch bis zum Finale der Förderung und die Bilanz des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) weist für Niedersachsen 390 (Vormonat: 490) Prämien aus. Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes, sagte, die Fördersumme für Niedersachsen liege jetzt insgesamt bei rund 30 Millionen Euro aus dem mit 1,2 Milliarden Euro zum Start gefüllten Fördertopf. Im Februar habe es rund 1,4 Millionen Euro Prämien-Geld gegeben.

Im Februar seien 275 Fördergelder für reine batteriebetriebene Fahrzeuge, 113 für Hybrid-Fahrzeuge sowie für zwei wasserstoffbetriebene Neuwagen beantragt worden. Auffällig sei der höhere prozentuale Anstieg der reinen Stromer mit 5,9 Prozent gegenüber den Hybriden mit 3,4 Prozent in der Gesamtbilanz.

Das Kfz-Gewerbe erneuerte sein Veto, die Prämie über den Juni 2019 hinaus zu verlängern. Derartige Pläne gebe es in der Politik. Die Erwartungen, mit der Prämie der Elektromobilität einen Schub zu verleihen, seien bisher nicht erfüllt worden. Der erhoffte Durchbruch für E-Autos bleibe aus, die Nachfrage sei trotz Zuwächsen weiter auf einem geringen Niveau.

Die Bundesregierung, sagte Bley, hätte ursprünglich das Ziel ausgegeben, dass bis 2020 eine Million E-Autos auf deutschen Straßen fahren – davon habe sie sich aber längst verabschiedet. Bley sagte weiter, man sehe keinen marktwirtschaftlichen Grund, die Bevorzugung einer Nischenmobilität fortzusetzen. Dies sei eine wettbewerbsverzerrende Subvention.