• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Jan Josef Liefers spricht den Max im Animationsfilm „Pets“

liefers druckBerlin. Jan Josef Liefers ist nicht nur ein toller Schauspieler (Professor Boerne aus dem Münsteraner „Tatort“), sondern hat auch eine sympathische Stimme. Diese stellte der Mime im Animationsfilm „Pets“ unter Beweis (aktuell im Kino). Liefers machte es „tierischen“ Spaß, seine Stimme dem Helden des Streifens – Hund Max – zu leihen. Die Synchronarbeit sei für Jan Josef eine willkommene Abwechslung zur Schauspielerei und zur Musik (Liefers ist Mitglied der Band „Radio Doria“). Vor allen Dingen bedeute synchronisieren „Sprechen mit viel Bewegung“: „Kniebeugen, Rumgehüpfe … Ich bin ganz froh, dass da keine Kamera in der Synchronkabine stand!“, so der Star.

Dass der 51-Jährige selbst zwei Hunde besitzt ist seinem Mischling „Eddie“ aus Kindertagen zu verdanken. In seinem Buch über Musik und sein Leben in der DDR, widmete Liefers dem Tier ein ganzes Kapitel. „Da fiel mir auf, wie herrlich ich es fand, ihn zu haben. Und dass es für die Kinder toll wäre, einen solchen Kumpel zu bekommen. Dann hat der Familienrat getagt.“ Zur großen Freude von Liefers’ Töchtern Lilly (13) und Lola (8) zog wenige Tage darauf Hund Toni aus dem Tierheim ins Familienheim nach Steglitz und kurz darauf folgte Hündin Abbie. Wie es sich für einen bodenständigen Familienmenschen gehört, lebt Jan Josef Liefers in einer monogamen Beziehung: „Heute mehr als früher. Ich glaube, der Mensch ist nicht auf Treue programmiert. Mir ist es aber wichtig, mich zu entscheiden. Und ich habe mich bewusst für Anna entschieden“, so Liefers, der seit 2004 mit Schauspiel-Kollegin Anna Loos verheiratet ist.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %