• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Verkehrsunfallflucht in Varel - Zeugen gesucht

Varel. Am Mittwoch, 11.07.2018, wurde in der Zeit von 10:30 Uhr bis Mitternacht ein auf einem Kundenparkplatz in der Bürgermeister-Heidenreich-Straße, in Höhe Hausnummer 1 parkender Pkw BMW 523i mit Braker Kennzeichen an der hinteren rechten Tür unfallbeschädigt. Der Verursacher gab sich nicht zu erkennen und verließ den Ereignisort, ohne sich um den verursachten Schaden gekümmert zu haben. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in
Varel unter der Telefonnummer 04451/923-0 in Verbindung zu setzen.

 

Redaktionsgeflüster - Weg mit dem Schandfleck

post ich

Varel. Geschmäcker sind verschieden. Soviel ist sicher. Dennoch komme ich hin und wieder an meine Grenzen, einen Geschmack nachzuvollziehen. Dabei geht es gar nicht um irgendwelche kulinarischen Genüsse, sondern im konkreten Fall um das alte Postgebäude in der Bürgermeister-Heidenreich-Straße in Varel. Seit geraumer Zeit steht es leer, da die Post einen schicken Neubau in der Obernstraße bezogen hat. Doch was nun? Was soll aus der alten Post werden? Die Stadt wollte zunächst Investoren anlocken, die dort mit Geschäften rein gehen, um die Innenstadt zu beleben. Doch daraus wurde nichts. Also Abriss! Und plötzlich werden weinende Smilies und Kommentare in sozialen Medien gepostet, die zeigen, wie schade es doch sei, dass dieses Gebäude verschwinde. Liebe Leute, dieses Gebäude aus grauem Beton im siebziger Jahre Stil ist pottenhässlich. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass dort Grünflächen entstehen sollen, ist das doch eine tolle Sache, diesen alten Schinken dem Erdboden gleich zu machen. Schön finde ich absolut nichts an der alten Post. Es ist auch kein Wahrzeichen von Varel. Das wäre auch ganz schön traurig, wenn es so wäre. Nein, meiner Meinung nach können die Bagger gleich weiter arbeiten und auch das Rathaus abreißen. Das ist nämlich auch eine architektonische Bausünde. Ganz im Gegensatz zu der Außenstelle in Langendamm. Traumhaft schön! Aber nun ja, Geschmäcker sind eben verschieden. Darauf erst einmal einen Pernod...bahhhhh, ekelig!

Chefredakteur
Jesco von Moorhausen

Polizei sucht den Unfallflüchtigen und Zeugen

Zetel. Am Montagvormittag, 26. Februar, kam es in Collstede auf der Westersteder Straße im Begegnungsverkehr zu einem Verkehrsunfall. Eine in Richtung Zetel fahrende dunkle Mercedes-Limousine geriet gegen kurz nach 11 Uhr über die Mittellinie auf die Gegenfahrbahn und berührte dort einen in Richtung Westerstede fahrenden VW Passat, der daraufhin am linken Außenspiegel beschädigt wurde. Der Fahrer des entgegenkommenden Mercedes entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachgekommen zu sein.

„Handlettering“: schöne Buchstaben individuell gestalten

Zetel. In den Sozialen Medien ist „Handlettering“ bereits in aller Munde. Es bedeutet das Zeichnen und Gestalten von Buchstaben und Texten. Entstanden ist es aus einer Mischung des alten Handwerks der Schildermaler und der Kalligraphie. Bei einem Kurs der Ev. Familien-Bildungsstätte Friesland-Wilhelmshaven in Zetel für Jugendliche und Erwachsene werden mithilfe verschiedener Stifte und Tusche wunderschöne Buchstaben gezeichnet, sodass alle am Ende die eigenen Lieblingssprüche auf Karten gestalten können und die tägliche Inspiration noch leichter fällt. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Darüber hinaus ist das „Lettern“ eine besondere Art zu entspannen und dem Alltagsstress zu entfliehen. Das Angebot richtet sich an alle, die Lust auf Zeichnen und Malen haben. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Man muss dafür auch keine schöne Handschrift haben: Im Kurs geht es mehr darum, die Buchstaben tanzen zu lassen. Los geht es unter der Leitung der Illustratorin Kerstin Hildebrandt am Montag, den 29. Januar um 19 Uhr im Seminarraum "Einklang" in der Siedlung 24 in Zetel-Bohlenbergerfeld. Information und Anmeldung bei der Ev. Familien-Bildungsstätte Friesland-Wilhelmshaven unter (04421) 32016 oder www.efb-friwhv.de

Beamte kontrollieren 70 Fahrräder in Varel

beleuchtung

Varel. Am frühen Mittwochmorgen führte das Polizeikommissariat Varel mit vier Beamtinnen und Beamten eine Beleuchtungskontrolle bei Fahrradfahrern vor der Oberschule Varel in der Arngaster Straße durch. Polizeioberkommissar Eugen Schnettler, Präventionsbeauftragter des Polizeikommissariates Varel, hatte diese Kontrollaktion initiiert, nachdem ein Anwohner ihm mitgeteilt hatte, dass es morgens schon vermehrt zu gefährlichen Situationen auf den Zuwegungen zur Schule gekommen sei, weil viele Schülerinnen und Schüler ohne Licht fahren würden.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %