Redaktionsgeflüster - Weg mit dem Schandfleck

post ichVarel. Geschmäcker sind verschieden. Soviel ist sicher. Dennoch komme ich hin und wieder an meine Grenzen, einen Geschmack nachzuvollziehen. Dabei geht es gar nicht um irgendwelche kulinarischen Genüsse, sondern im konkreten Fall um das alte Postgebäude in der Bürgermeister-Heidenreich-Straße in Varel. Seit geraumer Zeit steht es leer, da die Post einen schicken Neubau in der Obernstraße bezogen hat. Doch was nun? Was soll aus der alten Post werden? Die Stadt wollte zunächst Investoren anlocken, die dort mit Geschäften rein gehen, um die Innenstadt zu beleben. Doch daraus wurde nichts. Also Abriss! Und plötzlich werden weinende Smilies und Kommentare in sozialen Medien gepostet, die zeigen, wie schade es doch sei, dass dieses Gebäude verschwinde. Liebe Leute, dieses Gebäude aus grauem Beton im siebziger Jahre Stil ist pottenhässlich. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass dort Grünflächen entstehen sollen, ist das doch eine tolle Sache, diesen alten Schinken dem Erdboden gleich zu machen. Schön finde ich absolut nichts an der alten Post. Es ist auch kein Wahrzeichen von Varel. Das wäre auch ganz schön traurig, wenn es so wäre. Nein, meiner Meinung nach können die Bagger gleich weiter arbeiten und auch das Rathaus abreißen. Das ist nämlich auch eine architektonische Bausünde. Ganz im Gegensatz zu der Außenstelle in Langendamm. Traumhaft schön! Aber nun ja, Geschmäcker sind eben verschieden. Darauf erst einmal einen Pernod...bahhhhh, ekelig!

Chefredakteur
Jesco von Moorhausen