Immobilien-Leibrente geht gezielt auf die Bedürfnisse älterer Menschen ein

leibrenteRegion. Den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen sich die meisten Bundesbürger in jungen Jahren: Ein Haus wird gekauft oder finanziert und gebaut. Der Gedanke an mögliche spätere Schwierigkeiten bei der Haushaltsführung ist zu diesem Zeitpunkt weit entfernt. Doch mit dem Älterwerden stellt die eigene Immobilie viele Rentner vor große Herausforderungen. Die Fenster müssten eigentlich häufiger geputzt werden, der Garten bräuchte Pflege, grundsätzlich wäre mehr Hilfe im Alltag willkommen. Für eine solche Unterstützung in Haus und Garten fehlen bei vielen älteren Menschen allerdings die finanziellen Voraussetzungen, sie können sich die Hilfe nicht leisten. Das Vermögen ist im Haus gebunden, über größere Ersparnisse verfügen viele Senioren nicht und die Rente deckt gerade eben die täglichen Kosten ab. Unerwartete Aufwendungen für die Instandhaltung des Eigenheims, medizinische Behandlungen oder die Anstellung einer Pflegekraft können die finanzielle Lage weiter verschärfen.

Maßgeschneiderte Lösung

Ein Auszug aus den eigenen vier Wänden ist für viele ältere Mitbürger dennoch unvorstellbar. Durch die demografische Entwicklung werden aber immer mehr Menschen mit der Frage konfrontiert, wie und wo sie im Alter wohnen möchten - und wie sie das finanzieren können. "Gefragt sind maßgeschneiderte Lösungen für Immobilieneigentümer im Alter, mit denen auf die Bedürfnisse dieser Menschen Rücksicht genommen wird", erklärt Prof. Dr. Heinrich Schradin von der Universität Köln. Eine sogenannte Leibrente ermöglicht den Verbleib in den eigenen vier Wänden. "Die Immobilie wird zwar verkauft, der frühere Eigentümer erhält aber ein notariell zugesichertes, mietfreies Wohnrecht und eine fortlaufende, attraktive Rentenzahlung", erläutert Friedrich Thiele, Vorstand der Deutschen Leibrenten Immobilien AG. Es handele sich um ein transparentes Modell, das den finanziellen Spielraum im Alter erhöhe. Mit dem zusätzlichen Einkommen könnten Senioren unerwartete Kosten decken und Unterstützung für Haus und Garten finanzieren. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.deutsche-leibrenten.de.

Unabhängiges Wertgutachten

Die Leibrente eignet sich grundsätzlich für alle Immobilieneigentümer, die das 70. Lebensjahr erreicht haben, sie wird auch vom Bundesverband Initiative 50plus empfohlen. Für die Berechnung der Leibrente erstellt ein unabhängiger Sachverständiger ein Wertgutachten der Immobilie. Weitere Faktoren bei der Kalkulation sind das Lebensalter und das Geschlecht der Eigentümer des Hauses.

So rechnet sich die Leibrente

An einem Musterbeispiel wird deutlich, wie sich die sogenannte Immobilien-Leibrente rechnet. Ein Paar, beide 75 Jahre alt, besitzt ein Eigenheim, dessen Wert sich auf 300.000 Euro beziffert. Wird die Immobilie im Rahmen einer Immobilien-Leibrente verkauft, beträgt der rechnerische Wert des mietfreien Wohnrechts 920 Euro pro Monat. Dazu kommt eine Leibrente in Höhe von 820 Euro pro Monat. Der Gesamtwert der Leibrente beträgt somit 1.740 Euro pro Monat. Unter www.deutsche-leibrenten.de gibt es alle weiteren Informationen.