• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Matchball: Team und 6.000 Fans fighten gemeinsam für das Finale

Oldenburg. Die EWE Baskets Oldenburg trennt nur noch ein Schritt von der dritten Final-Teilnahme in der Vereinsgeschichte. Den Matchball wollen die Oldenburger am Dienstag (19 Uhr) in der ausverkauften Großen EWE Arena verwandeln. Ausgangsposition: Eine ganze Stadt fiebert dem Sprungball am Dienstag entgegen und träumt vom Einzug ins Endspiel. Die vierte Partie war innerhalb von 45 Minuten ausverkauft, Restkontingente aus Ulm waren binnen weniger Augenblicke vergriffen. Der letztlich souveräne Erfolg im dritten Spiel hat den Glauben an das Weiterkommen noch einmal gestärkt: 87 Prozent der Oldenburger Fans glauben laut unserem Twitter-Voting (Stand: Montag, 16 Uhr) an den Einzug ins Finale.

 

Ultrafriesen machen Helgoland unsicher

Frank Galert

Helgoland/Friesland. Einen Ausflug nach Helgoland machten die beiden Ultrafriesen Frank Galert und Jürgen Frey. Dort fand schon zum zwanzigsten Mal der Helgoland Marathon statt. Es mussten fünf Runden a 8,4 km absolviert werden. Es wurden pro Runde 75 Höhenmeter bezwungen. Der steilste Anstieg war der vom Unter- ins Oberland. Rund 40 Höhenmeter mussten dort von den 75 Höhenmeter bewältigt werden. Auf dem Oberland ging es dann über den schönsten Abschnitt. Auf dem Klippenrandweg vorbei an der langen Anna und am Lummenfelsen vorbei. Der zählt als kleinstes Naturschutzgebiet Deutschlands , wegen seiner enormen Brutvogeldichte. Der Wilhelmshavener Frank Galert hatte einen sehr guten Tag und erreichte nach 3:56:05 Std. das Ziel als fünfzigster. Das bedeute auch für Ihn persönliche Bestzeit. Frank konnte es selbst fast nicht glauben das er dies auf Helgoland mit seinen Höhenmetern geschafft hat. Jürgen Frey, der im April schon einige Marathons gelaufen ist wollte den Lauf genießen und kam nach 4:14:34 Std. ins Ziel.

Schule, Sportverein und Kindertagestätte können voneinander profitieren

Bess

Friesland. Bereits im Oktober 2015 startete die Arbeit der Servicestelle für Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote an Schulen, Kindertagesstätten und Sportvereinen (BeSS) in den Kreissportbünden Friesland und Wittmund sowie im Stadtsportbund Wilhelmshaven. Das Ziel: Vor Ort die Zusammenarbeit von Schulen, Kindertagesstätten und Sportvereinen initiieren, fördern, begleiten und Maßnahmen entwickeln sowie umsetzen. Diese Stelle wurde nun verlängert und wird durch die Landkreise Friesland und Wittmund sowie die Stadt Wilhelmshaven und die Sportjugend Niedersachsen finanziert. Die Stelle fungiert als Ergänzung zu den jeweiligen Bildungsregionen, mit denen bereits weitere erfolgreiche Kooperationen laufen.

Ultrafriesen nicht zu bremsen - Laufend den Harz durchquert

Harzquerung

Düsseldorf/Wien/Harz/Friesland. Was gibt es schöneres ,als bei Sonnenschein durch den Harz zu laufen. Das hatte sich Christine Bönecker von den Ultrafriesen auch gedacht und startete bei der 38. Harzquerung. Die 51 km lange Strecke führte über schmale Forst-u. Wanderwege von Wernigerode nach Nordhausen. Bei der Auswahl der Strecke vom Veranstalter wurde stets versucht den Harz in seiner Ursprünglichkeit zu zeigen, um dem Läufer die vielfältigen Facetten der Natur entdecken zu lassen. Insgesamt mussten 1360 Höhenmeter überwunden werden . Dabei war der Poppenberg mit seinen 600 Metern der härteste Punkt, der von den Läufern bezwungen werden musste. Aber Christine meisterte das souverän und kam nach 06:21:50 Std. ins Ziel.

Erste Chance auf Halbfinal-Einzug am Sonntag in Bayreuth

Oldenburg. Mit einer überzeugenden Vorstellung haben sich die EWE Baskets Oldenburg den Matchball in der Viertelfinal-Serie gegen medi bayreuth erspielt. Vor 6.000 Zuschauern in der großen EWE Arena zeigten die Oldenburger schönen Offensivbasketball und die nötige Playoff-Intensität. Nach dem 102:90-Erfolg ist nun bereits am Sonntag (15 Uhr) in Bayreuth der Einzug in das Halbfinale möglich. Der Heimvorteil ist verteidigt, der Matchball im Viertelfinale erkämpft – mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdienten sich die EWE Baskets am Dienstagabend den zweiten Sieg in der Serie. Dabei überzeugten die Oldenburger abgesehen von kurzen Schwächephasen über die volle Spielzeit und rissen die Fans vor allem in der Offensive mit vielen Aktionen von den Sitzen. Gleich sechs Akteure punkteten zweistellig, die Gastgeber trafen erneut hervorragend aus dem Feld (56 Prozent) und versenkten insgesamt 13 Dreier. Zum Topscorer für das Team von Headcoach Mladen Drijencic wurde Frantz Massenat mit 22 Punkten, doch auch Brian Qvale überzeugte mit 19 Zählern. Chris Kramer führte mit 12 Assists erneut hervorragend Regie. Gegen nie aufsteckende Bayreuther gerieten die EWE Baskets so spätestens in der zweiten Halbzeit nicht mehr in Gefahr und siegten souverän.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %