• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase
albmarathon

Ultrafriesen meistern Höhenmeter

Friesland/Sauerland. Drei Ultrafriesen waren unterwegs um einige Höhenmeter zu bewältigen. Die Ultrafriesen Christine Böneker und Jörg Vonnahme ( Ultrafriese Jörg wohnt im Sauerland) machten sich auf den Weg zum Rothaarsteig Marathon im Sauerland . Start und Ziel war an der Schützenhalle in Fleckenberg. Gelaufen wurde auf dem Rothaarsteig Wanderweg, wo insgesamt 900 Höhenmeter bezwungen werden mussten. Eine zusätzliche Herausforderung für die Läufer war das Wetter. Die Strecke war nass und sehr matschig und der anfängliche Regen trübte die schöne Aussicht. Aber die herzlichen Sauerländer haben uns bei Laune gehalten sagte Christine. Christine und Jörg liefen die Strecke gemeinsam und kamen nach anstrengenden 5:04:06 Std. ins Ziel.

 

Heimrecht in der 3. Pokalrunde

Varel. Nach dem Sieg im Pokalturnier der 1. Runde in Rastede und dem Sieg im direkten Duell bei der TSG Hatten/Sandkrug steht für die SG VTB/Altjührden die 3. Pokalrunde auf dem Programm. Für die Austragung haben sich die Vareler kurzfristig als Ausrichter angeboten - und den Zuschlag bekommen. So findet am Sonntag, den 19.11.2017 die 3. Runde des HVN-Pokals in der Manfred-Schmidt-Sporthalle in Altjührden statt. Die ausrichtende SG trifft dabei auf den VfL Fredenbeck II und die Ligarivalen TuS Rotenburg und TV Neerstedt.

Ultrafriesen beim schlechten Wetter im sechs Stundenlauf

ultrafriesen sieger otterndorf

Friesland/Otterndorf. Wie all die Jahre zuvor starteten die Ultrafriesen wieder bei dem sehr gut organisierten und bei den Läufern beliebten sechs Stundenlauf in Otterndorf. Dieser wurde nun schon zum zwölfmal ausgetragen.Gelaufen wurde auf einem 3221 Meter langen Rundkurs im Wasser- und Landschaftspark „See Achtern Diek“ Ein schönes Feriengebiet, wo es sich auf dem Wanderweg um die Seen herrlich laufen läßt. Hätte nur das Wetter mitgespielt. Mit ordenlichem Regen und Wind hatten die Läufer zu kämpfen. Trotz dieser Umstände legten die Ultrafriesen einige Kilometer zurück. Die meisten Kilometer legte Stefanie Makiola mit 62,679 km zurück. Das bedeutete für sie den zweiten Platz in der Frauenwertung und den 5. Platz in der Gesamtwertung. Bei den Frauen ging es auch sehr eng bei den Platzierungen zu . Die erste Frau war 1,7 km vor Stefanie und die dritte Frau einen Kilometer hinter ihr.Einen Altersklassensieg konnte Monika Sandelmann mit 46,85 km feiern. Auch Jürgen Frey konnte sich über den 3. Platz in der Altersklasse mit 51,614 km freuen. Auch Thomas Weissinger war mit seinen 51,984 km sehr zufrieden genauso wie Mike Pieprytza mit 45,094 km. Die Ultrafriesen waren sich einig ,dass es mal wieder ein sehr schöne Veranstaltung war bis auf das Schietwetter. Aber da kann der Veranstalter ja auch nichts für.

HVN-Pokal: Varel muss nach Sandkrug

Varel. Am Wahlsonntag ist die SG VTB/Altjührden bei der TSG Hatten-Sandkrug gefordert. In der 2. Runde des HVN-Pokals tritt die SG VTB/Altjührden bei der TSG Hatten-Sandkrug an. Ziel der Vareler beim unterklassigen Gegner ist natürlich ein Sieg und der damit verbundene Einzug in die 3. Runde. Insgesamt sind die Vareler mit der Auslosung zufrieden, weil die Anfahrt zur Halle an der Schultredde 17 in Sandkrug für Mannschaft und Fans keine weite Anreise darstellt. Die Anwurfzeit am Sonntag um 16.00 Uhr bietet vielen Fans die Möglichkeit, vor den Wahlergebnissen noch ein Handballspiel zu schauen.

Varel mit überzeugender Leistung gegen Bremervörde

SGTSV

Varel. Vier Spiele - vier Siege: Die SG VTB/Altjührden hat am Abend mit dem 32:23-Heimsieg gegen den TSV Bremervörde die Tabellenspitze in der Oberliga Nordsee verteidigt. Bester Torschütze der Gäste war Routinier Adnan Salkic (9/2); treffsicherster Vareler war Oliver Staszewski (9/1). Vor 571 Zuschauern in der Manfred-Schmidt-Sporthalle war der Gastgeber im Angriff von der ersten Minute hellwach - nachdem sich die Abwehr nach dem 3:3-Zwischenstand nach sieben Minuten auch besser gefunden hatte, zog das Team um Spielertrainer Ivo Warnecke Tor um Tor davon und zeigte dabei schnellen und zielstrebigen Handball mit einer ausgesprochen guten Abschlussquote. Beim Stand von 15:8 wurden nach 30 Minuten die Seiten gewechselt.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %