• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase
marathon emden

Zum ersten Mal Marathon in Emden

Emden. Warum nicht mal einen Marathon in Emden veranstalten, dachte sich der Ultrafriese Thomas Weissinger und setzte das mit Ralf Sweers vom 100 Marathon Club in die Tat um. Aber alles sollte bei der privaten Veranstaltung in einem kleinen Rahmen bleiben, so daß nur eine handvoll Läufer an den Start ging. Start und Ziel war die Robert-Bunsen-Str. im Stadtteil Constantia in Emden. Deswegen wurde der Marathon auch 1. Emden - Constantia Marathon genannt. Gestartet wurde um 8:30 Uhr um dann sieben Runden a 5,85 km zu laufen plus einen Prolog über 1,9 km. Bei angenehmen 17 Grad ging es auf die Laufstrecke. Der Auricher Ultrafriese Frank Tabbert holte sich den Gesamtsieg mit einer Zeit von 3:53:25 Std. . Auch die Ultrafriesin Nicola Stelling aus Aurich gewann in 4:29:43 Std. die Frauenwertung. Inka Wilts die noch nie weiter als 15 km gelaufen ist ,versuchte sich im Halbmarathon und schaffte ihren ersten Lauf auf dieser Strecke in 2:37:48 Std.

 

Team Huddle ist „Foto der Saison“

ewe schulterschluss

Oldenburg. Unter dem Hashtag #FotoDerSaison haben die EWE Baskets Oldenburg ihre Follower auf Instagram über mehrere K.o.-Runden abstimmen lassen und am Ende das Sieger-Motiv ermittelt: Das Team der EWE Baskets im Schulterschluss im Mittelkreis vor Spielbeginn vereint. Eine eigens einberufene Jury der EWE Baskets - Center Rasid Mahalbasic, Fotograf Ulf Duda und Roland Schekelinski, Pressesprecher der EWE Baskets - hatte aus dem riesigen Angebot aller Fotos, die der Club im Laufe der Saison 2017/2018 geschossen hatte, eine Vorauswahl mit 16 Bildern getroffen.

Arbeitssieg gegen Achim/Baden

Varel. Mit einem 28:26 (15:13) gegen die SG Achim/Baden hat die SG VTB/Altjührden in eigener Halle einen weiteren Sieg errungen. Vor gut gefüllten Rängen in der Manfred-Schmidt-Sporthalle in Altjührden waren Jan-Uwe Behrends (8/4 Tore) bei den Varelern und Marvin Pfeiffer (8) auf Seiten der Gäste die besten Torschützen. Nach einem erfolgreichen Handballtag für die Kinder der JHSG Varel dauerte es etwas, bis die Vareler ins Spiel finden. Die 4:2-Führung nach 8 Minuten bringt aber keine Sicherheit. Im Angriffsspiel reiben sich die Spieler um Kapitän Helge Janßen in der Achimer Deckung auf, ohne zum Erfolg zu kommen. Anders der Gast, der immer wieder Lücken in der Vareler Verteidigung findet und so selbst in Führung gehen kann. So sehen sich die Gastgeber nach 17 Minuten mit 5:9 im Rückstand; erst jetzt suchen die Vareler Spieler entschlossener den Abschluß und können Tor um Tor verkürzen. Über 9:9 und 11:11 wenden die Vareler das Blatt und gehen mit einem Tor von Helge Janßen in der Schlusssekunde der ersten Halbzeit mit 15:13 in die Pause.

Ziel: Die Hinrunde positiv abschließen

Varel. Zum Abschluss der Hinrunde in der Handball Oberliga Nordsee trifft die SG VTB/Altjührden am Samstag in der Manfred-Schmidt-Sporthalle auf die SG Achim/Baden. Der Anwurf findet dieses Mal bereits um 18.30 Uhr statt. Der Samstagnachmitttag steht zunächst im Zeichen des Kinder- und Jugendhandballs: Die SG hat Kinder, die in der JHSG Varel und der HSG Neuenburg/Bockhorn in den verschiedenen Handball-Mannschaften spielen, zum ersten Tag des Handballs eingeladen. Spiel und Spaß soll für den Nachwuchs und deren Eltern im Vordergrund stehen, bevor um 17.00 Uhr die Halle dann für alle Handballfans geöffnet wird. Dann wird ein besonderer Gast sein stelldichein geben: Hanniball, das offizielle Maskottchen des Deutschen Handballbundes, wird nach Altjührden kommen, um dort allen großen und kleinen Handballfans "Hallo" zu sagen. Zudem wollen die Vareler dann mit einer besonderen Aktion zugunsten des Jugendhandballs für ihren Sport werben.

Für Ultrafriesen bestes Wetter

ultras1

Bensersiel. Am vorletzten Tag des Jahres 2017 machten sich vier Läufer der Ultrafriesen auf, um auf dem Ostfriesland-Wanderweg den Ossiloop in einem Stück von Leer nach Bensersiel zu laufen. Start war am frühen Samstagmorgen um 7.25 Uhr beim Organisator Frank Olin in Aurich Egels. Ein Prolog über 1,6 km führte zur Haltestelle, um gemeinsam mit dem Bus nach Leer zum Bahnhof zu fahren. Dort ging es dann um 8.30 Uhr auf den Spuren des ursprünglichen Ossilloops auf die Strecke. Das Wetter meinte es nicht allzu gut mit den Läufern, leichter Nieselregen, fünf Grad und kräftiger Westwind konnten aber die gute Laune nicht verderben. So zogen sich die Kilometer hin und manche Anekdote und Erinnerung vom Ossiloop wurde wieder erweckt.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %