In Heidelberg winkt der Klassenerhalt

basketballOldenburg. Die tabellarische Ausgangslage vor dem 32. Spieltag der easyCredit BBL ist für die EWE Baskets Oldenburg günstig. Nachdem bereits mit den FRAPORT SKYLINERS Frankfurt ein Absteiger in die 2. Liga feststeht, haben die Giessen 46ers unter der Woche mit einer Heimniederlage gegen die Basketball Löwen Braunschweig ihre Situation im Kampf um den Klassenerhalt verschlechtert. Gießen muss nun seine verbliebenen fünf Saisonspiele allesamt gewinnen. Aus Oldenburger Sicht gilt folgendes: Verlieren die 46ers eine dieser Partien, ist der Klassenerhalt der EWE Baskets gesichert. Dasselbe gilt, sobald Oldenburg eines seiner drei ausstehenden Spiele gewinnt. Am Samstag können die EWE Baskets bei den MLP Academics Heidelberg somit bereits Fakten schaffen. Tipoff am 23. April in Heidelberg ist um 18 Uhr.

Das Hinspiel, welches die Oldenburger Anfang Februar beim Debüt von Head Coach Ingo Freyer deutlich mit 109:73 gewonnen hatten, sollte das Team der EWE Baskets nicht in allzu großer Sicherheit wiegen. Der Aufsteiger, der zu Saisonbeginn als einer der sicheren Abstiegskandidaten galt, hat aus den letzten zehn Spielen fünf Siege geholt, hat gegen Gießen den direkten Vergleich gewonnen und kann somit von den 46ers nicht mehr eingeholt werden. Heißt auch: Die Hausherren können vor eigenem Publikum in ihrem vorletzten Heimspiel dieser Saison befreit aufspielen.

Mit 28,6 Jahren haben die Heidelberger ein vergleichsweise hohes Durchschnittsalter im Kader. Interessant hierbei: Zwei der drei Leistungsträger im Team der Gastgeber liegen deutlich unter diesem Wert. Power Forward Brekkott Chapman (26 Jahre) und Shooting Guard Jordan Geist (25) sind neben dem nachverpflichteten Point Guard Robert Lowery (34) die Stützen der Heidelberger.

Die MLP Academics bestechen mit ihrer Defensive. Mit 82 zugelassenen Punkten pro Spiel rangieren sie im Mittelfeld der BBL. In der Offensive erzielt das Team von Cheftrainer Branislav Ignjatovic lediglich 78 Punkte. Nur Frankfurt (73) erzielte in der laufenden Spielzeit weniger Zähler pro Partie. Das Hinspiel hat gezeigt: Bringen die EWE Baskets ihr Spiel mit schnellem Ballvortrag, schneller Ballbewegung und aggressiver Defense aufs Parkett, dann gibt es eine gute Chance auf den zwölften Saisonsieg.

Stimme vor dem Spiel

Bennet Hundt (Point Guard, EWE Baskets Oldenburg):

„Das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Wir wollen den Sieg holen, um den Klassenerhalt sicherzustellen. Es wird nicht leicht für uns. Heidelberg hat zuletzt stark gespielt. Wenn man sie lässt mit ihren vielen Guards und ihren großen Spielern, die mobil sind und auch von außen gut werfen können, sind sie gefährlich. Die Niederlage gegen Frankfurt ist abgehakt, die Konzentration gilt der Partie in Heidelberg. Dort wollen wir mit einer anderen Einstellung auftreten. Unser Spiel ist stark abhängig von Emotionen und Energie. Immer, wenn wir das gebracht haben, haben wir auch erfolgreich gespielt.“