• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

HSG Varel-Friesland verliert bei der Ahlener SG

Am Abend musste die HSG Varel-Friesland bei der Ahlener SG eine 31:28 Auswärtsniederlage einstecken. Bester Vareler Torschütze war Niels Bötel mit 9 Treffern. Für die Ahlener als Tabellenletzter war das Motto dieser Partie "jetzt oder nie" - und so spielten sie auch. Gegen diese Einstellung taten sich die Vareler sehr schwer und mussten praktisch über die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterher laufen. Schnell war der Gastgeber mit 4:2 in Führung gegangen und konnte diesen Vorsprung bis zur 10. Minute auf 7:4 ausbauen. In der Folge kann Ahlen die Führung halten; erst mit dem 11:11 kann der Gast aus Friesland wieder ausgleichen. Mit 12:12 geht es in die Pause.

"Sie haben durchaus Qualität in der Mannschaft, schaffen es bislang aber nicht, diese konstant 60 Minuten lang auf die Platte zu bringen", hatte HSG Trainer Jörg Rademacher über das Ligaschlusslicht vor dieser Partie gesagt und vielleicht erwarteten seine Jungs jetzt den Bruch im Ahlener Spiel. Doch dieser sollte nicht kommen: Bis in die Schlussminuten bleibt es ein Spiel auf Augenhöhe, woran auch Varels erste Führung beim Stand von 17:16 in der 40. Minute nichts ändert. Fünf Minuten vor Schluss liegt der Gastgeber mit einem Tor vorn, doch der HSG gelingt es nicht, das Blatt zu wenden. Am Ende setzen die Vareler alles auf eine Karte, doch auch das bringt nichts: Ahlen gewinnt mit 31:28 Toren.


Nach der Partie fand ein enttäuscher Jörg Rademacher deutliche Worte: "Diese unnötige Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben. In der Abwehr hat es heute nicht gepasst und in den entscheidenden Phasen haben wir zu undiszipliniert gespielt." Besonders kritisierte Rademacher die Einstellung der "gestandenen Spieler", die offensichtlich nicht auf seine Warnungen bezüglich der Qualität der Ahlener Mannschaft gehört hätten.


Am kommenden Wochenende hat die HSG Varel-Friesland in der Manfred-Schmidt-Sporthalle mit dem TuS Ferndorf eine sehr schwere Aufgabe vor der Brust. Der Tabellenzweite aus Ferndorf wird doppelt motiviert in die Partie gehen, um den klaren Vareler Sieg im Hinspiel vergessen zu machen. Für die HSG Varel-Friesland wird es dann mit der Unterstützung der Zuschauer darum gehen, ein oder zwei Punkte zu holen, um die oberen Tabellenränge nicht aus den Augen zu verlieren.


HSG Varel-Friesland: Seefeldt, Legler; A. Bubalo, Janßen (2), Libergs (4), Bötel (9/7), Linda (3), Dilkas (4), Schinnerer (1), P. Bubalo (1), Toepler (4).
Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %