• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase
Kollmann maske

Diakonie-Vorstand dankbar für genähte Masken

Oldenburg. Um Patienten und Mitarbeiter zu schützen, braucht es Mundschutzmasken. Die sind schwer zu bekommen. Deshalb greifen viele Menschen zur Nähmaschine und stellen Masken her. „Die Solidarität der Menschen ist beeindruckend. Wir sind dankbar, dass wir in vielen unserer Einrichtungen selbst genähte Masken bekommen haben“, sagt Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann. Kein Verständnis hat er dafür, dass diese Hilfsbereitschaft für manche nun negative Konsequenzen hat.

 
Sies

Fachstelle Sucht hält über das Telefon Kontakt zu Patienten

Oldenburg/Bad Zwischenahn. Eigentlich würde Sabrina Sies, jetzt mit ihrer Therapiegruppe zusammensitzen. Stattdessen greift die Leiterin der Fachstelle Sucht der Diakonie in Oldenburg zum Telefonhörer. Sie ruft die Reha-Patienten an. „Der Bedarf an Austausch ist hoch“, berichtet sie. Viele Patienten durch die Maßnahmen in der Corona-Krise unter Einsamkeit und fehlenden Aufgaben. „Dennoch gelingt es unseren Patienten gut, die Abstinenz aufrecht zu erhalten.“

 

Balkonkonzerte und Aufführungen vor Pflegeeinrichtungen

Oldenburg. Das Leben in der Stadt Oldenburg hat sich in den vergangenen Tagen stark gewandelt. Durch die Corona-Krise sind soziale Kontakte auf ein Minimum beschränkt und kulturelle Veranstaltungen wurden abgesagt. Das Kulturbüro der Stadt Oldenburg startet nun eine Initiative. Mit einem Pilotprojekt soll auch in Zeiten von Corona hochwertige Kunst und Kultur für Bewohnerinnen und Bewohner von Senioren-, Behinderten- und Pflegeeinrichtungen zugänglich sein.

 
anleinen

Für Hunde gilt ab 1. April Anleinpflicht

Oldenburg. Am 1. April beginnt die Brut- und Setzzeit und so besteht bis zum 15. Juli wieder die Anleinpflicht für Hunde im Wald und in der übrigen freien Landschaft. Grundlage ist das Niedersächsische Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG). In der Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit sollen die in der freien Natur und Landschaft lebenden Tiere, die durch freilaufende Hunde gestört werden könnten, besonders geschützt werden. Besonders Bodenbrüter, wie Rotkelchen und Wachteln, aber auch Jungwild benötigen Ruhe zur Aufzucht.

 
Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %