• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

„Pflegeheime auf dem Land müssen gut und bezahlbar sein - und mehr Kurzzeitpflege bieten“

pflegebeduerftigBrake. Gerade ländliche Regionen kennen den „Pflegenotstand“: Auch Pflegeheime leiden unter Fachkräftemangel, der durch bessere Bezahlung und mehr Personal abgestellt werden soll. „Die dafür erforderliche Neuordnung der Finanzierung aber darf nicht wie bisher einseitig zu Lasten der Pflegebedürftigen gehen. Der Eigenanteil darf nicht steigen. Pflege ist eine gesellschaftliche Aufgabe, also müssen mehr Steuermittel dafür aufgewendet werden“, fordert Jürgen Bley, Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Wesermarsch.

In der Wesermarsch leben derzeit etwa 3.900 pflegebedürftige Menschen; etwa 1.400 stationäre Plätze stehen in Pflegeheimen zur Verfügung. Das rein quantitative Angebot macht noch keine Sorgen. Doch die Menschen in der Wesermarsch werden älter. Die Zahl älterer, pflegebedürftiger Menschen wird wachsen. Sie werden künftig in unterschiedlicher Intensität und Dauer auf Pflegeleistungen angewiesen sein. Diese können geleistet werden von ambulanten Diensten, von Angehörigen oder auch in Pflegeheimen. „Hier darf der finanzielle Eigenanteil nicht weiter steigen, damit Ältere Zeit ihre Reserven nicht in kürzester aufbrauchen müssen. Besonders auf dem Land haben viele Frauen früher nicht oder nur bis zur Geburt der Kinder gearbeitet. Heute haben sie kleine Renten und können die Zuzahlungen in Pflegeheimen kaum leisten.“, sagt Bley. In der Wesermarsch beträgt der Eigenanteil bei stationärer Betreuung im Heim durchschnittlich 1.400 -1.500 Euro pro Monat.

„Immer mehr Pflegebedürftige werden zu Hause betreut. Dies ist politisch gewollt, aber wird nicht entsprechend unterstützt. So hilft eine Kurzzeitpflege, damit Angehörige entlastet werden. In der Wesermarsch steigt die Nachfrage nach Plätzen für Kurzzeitpflege. Aber die fehlen,“ sagt Bley. Eine maximal achtwöchige Kurzzeit-pflege wird von der Pflegekasse getragen, wenn ein pflegebedürftiger Mensch für begrenzte Zeit vollstationäre Pflege braucht, etwa nach einem Krankenhausaufenthalt oder wenn die häusliche Pflege zeitlich ausgesetzt werden muss oder soll.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %