• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Drogenhändler in Nordenham festgenommen

Nordenham. Der Polizei Nordenham ist nach intensiven Ermittlungen ein Schlag gegen die Nordenhamer Drogenszene gelungen. Am Mittwoch, in den späten Nachmittagsstunden, konnte im Zuge der Umsetzung eines Durchsuchungsbeschlusses ein amtsbekannter Drogenhändler in seiner Wohnung im Ortsteil Phiesewarden vorläufig festgenommen werden. Die anschließende Durchsuchung seiner Wohnung führte zum Auffinden von nicht geringen Mengen Betäubungsmitteln. Zeitgleich erfolgten Wohnungsdurchsuchungen bei drei weiteren Tatverdächtigen. Auch diese wurden wegen Verdacht des bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen. Am Donnerstag wurde der amtsbekannte Drogenhändler auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg der Haftrichterin am Amtsgericht Nordenham vorgeführt. Sie ordnete Untersuchungshaft an. Der Drogenhändler wurde im Anschluss direkt in einer Justizvollzugsanstalt verbracht. Die drei weiteren Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der Ermittlungen entlassen.

 

Warnung vor falschen Polizeibeamten

Nordenham. In den letzten Tagen häuften sich Fälle, in denen vorwiegend ältere Menschen von Betrügern angerufen wurden. Die Anrufer geben sich als Beamte der Kriminalpolizei Nordenham aus und geben vor, dass in der Nachbarschaft des Angerufenen eingebrochen worden sei. Den betreffenden Personen wird geraten Fenster und Türen zu schließen. Während des Telefonats wird erfragt, ob Geld oder Schmuck zu Hause verwahrt werde. Der Anrufer habe laut Auskunft der bisherigen Betroffenen hochdeutsch mit leichten südländischen Akzent gesprochen. Sofern vorhanden, wird auf dem Display des Telefons die Rufnummer des Anrufers mit 04731/110 angezeigt. Die beschriebene Methode wird als Call ID Spoofing bezeichnet, mit der Anrufe unter einer für den Angerufenen vorgetäuschten rufenden Nummer geführt werden können. Dabei wird bei einer Rufnummernanzeige des angerufenen Telefons anstatt der Originalrufnummer des Anrufers eine in der Regel frei wählbare Identifikationsinformation angezeigt. Hierdurch wird es möglich, die wahre Identität des Anrufers beim Angerufenen zu verschleiern, um gegebenenfalls eine falsche Identität vorzutäuschen. Die Polizei rät, solche Gespräche umgehend zu beenden und selbstständig den Notruf der Polizei zu wählen. Die Polizei würde niemals am Telefon nach Vermögenswerten fragen und auch keine Wertgegenstände zur Sicherung mitnehmen. Die Polizei warnt dringend davor, am Telefon Details zu finanziellen Verhältnissen preiszugeben. Auch sollten keine Angaben zu Kontoverbindungen oder anderen persönlichen Daten gemacht werden.

Zeugen nach Unfallflucht in Nordenham gesucht

Nordenham. Die Polizei sucht Zeugen zu einer Unfallflucht. Am Montag, zwischen 10 und 11 Uhr wurde auf dem Parkplatz des E-Centers in der Atenser Allee ein grauer VW Touran beschädigt. Dieser war dort im rückwärtigen Bereich des Fahrradstandes abgestellt worden. Vermutlich beim Ausparken wurde der Pkw durch ein anderes Fahrzeug am vorderen linken Kotflügel beschädigt. Der Unfallverursacher kümmerte sich nicht um den Schaden, sondern entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Wer Hinweise auf den Verursacher geben kann, setzt sich bitte mit der Polizei Nordenham unter 04731-99810 in Verbindung.

Gleich zweimal Unfallflucht in Nordenham

Nordenham. Am Freitag, 7. Juli 2017, stieß zwischen 10:20 und 10:30 Uhr ein bislang unbekannter Fahrzeugführer auf dem Parkplatz eines Fahrradgeschäfts an der Friedrich-Ebert-Straße gegen die Fahrertür eines auf dem Kundenparkplatz geparkten PKW VW Golf und verursachte mehrere Kratzer. Doch anstatt sich um den Schaden in Höhe von schätzungsweise 500,- Euro zu kümmern, entfernte sich der Verursacher unerlaubt vom Unfallort. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Nordenham unter der Telefonnummer 04731/99810 zu melden.

Wolfgang Manninga für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge geehrt

Wolfgang Manninga

Abbehausen. Der Ortsverband Abbehausen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge verabschiedet seinen Ortsvorsitzenden, Herrn Wolfgang Manninga. Nach 32 Jahren als engagierter Ortsvorsitzender legt er nun sein Amt nieder. Der Ortsverband Abbehausen ist der letzte Ortsverband des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge in der Wesermarsch. Alle übrigen Ortsvorsitzenden sind im Laufe der letzten 10 bis 15 Jahre altersbedingt ausgeschieden. Nachfolger finden sich keine mehr.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %