• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase
thuemler_bjoern

Palliativversorgung weiter verbessern

Nordenham. Der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Thümler fordert gemeinsam mit seinen Frakionskollegen die Weiterentwicklung der Palliativ- und Hospizversorgung in Niedersachsen. In einem Antrag, der heute im Landtag beraten wird, fordert er die Landesregierung auf, bis Mitte nächsten Jahres ein entsprechendes Konzept zu erstellen. "Ich werde mich dafür einsetzen, dass auch in der Wesermarsch ein Palliativstützpunkt eingerichtet wird", so Björn Thümler. Ein möglicher Standort wäre die Wesermarsch-Klinik, mit deren Vertretern er bereits Gespräche darüber geführt habe.

 

"Wir müssen schwerstkranken und sterbenden Menschen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod ermöglichen und ihnen wie auch ihren Angehörigen in den schwersten Stunden zur Seite stehen", ist Björn Thümler überzeugt. Von entscheidender Bedeutung dabei sei eine fachlich gute hospiz- und palliativmedizinische Versorgung auch in ländlichen Regionen. "Die Palliativstützpunkte haben sich dabei bewährt", so der CDU-Landtagsabgeordnete. Sie haben die Aufgabe, die wohnortnahe ambulante und stationäre Versorgung sicherzustellen und vorhandene Angebote zu koordinieren. Darüber hinaus bieten sie eine 24-Stunden-Telefonbereitschaft an, die Angehörige, Hausärzte sowie Alten- und Pflegeheime berät. Seit 2006 hat das Land Niedersachsen die Einrichtung von 34 Palliativstützpunkten mit fast 1,9 Millionen Euro finanziell gefördert – als erstes Bundesland überhaupt.

 

Anne Haigis will Emotionen wecken

anne

Nordenham. „Ich möchte dem Publikum Emotionen entlocken. Die Leute sollen entweder heulen oder glücklich sein. Am besten beides.“ Wer Anne Haigis auf der Bühne gesehen hat weiß, was sie damit meint. Am Sonnabend, 6. Oktober tritt sie um 20 Uhr in der Jahnhalle Nordenham auf. Sie selbst singt bewegende Songs nicht einfach nur so. Sie lebt sie. Versinkt in tiefsten melancholischen Gefühlswelten, lässt sich treiben, um dann wieder wie entfesselt und voller kraft aufzutauchen. Seit den Siebziger Jahren hat sie auf der Bühne den Platz gefunden, um diesen Emotionen freien Lauf zu lassen. In jeder Note ihres ausdrucksstarken Gesangs lassen sich die Erfahrungen aus einem bewegten und bewegenden Künstlerleben spüren. Grenzenlose Spielfreude und Experimentierlust haben Anne Haigis nach immer neuen Herausforderungen auf der Konzertbühne suchen lassen. Nach einem halben Leben auf Tour, nach bis zu 100 Auftritten im Jahr mit der eigenen Band, hat Anne Haigis vielen ihrer Songs für ein weiteres Live-Projekt neues Leben eingehaucht.

Trauriger Spitzenreiter - 171 km/h zu schnell

Nordenham. Am letzten Wochenende im September führten die Beamten des Polizeikommissariates Nordenham mehrere Geschwindigkeitsmessungen durch. Einen Schwerpunkt bildete dabei die Kontrolle der B 212. An den verschiedenen Messpunkten wurden insgesamt 13 Pkw-Fahrer mit erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Trauriger Spitzenreiter war ein 23-jähriger Fahrer aus Bremerhaven, der die B 212 mit 171 km/h statt der erlaubten 100 km/h befuhr. Neben Punkten in Flensburg und einem empfindlichen Bußgeld, muss er mit einem mehrmonatigen Fahrverbot rechnen.

Walter Janßen als Kreispfarrer verabschiedet

kreispfarrer-janssen

Nordenham. Mit einem Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche in Nordenham wurde am Sonntag, 30. September, Pfarrer Walter Janßen aus seinem Amt als Kreispfarrer des Kirchenkreises Wesermarsch verabschiedet. Der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg, Jan Janssen, betonte in seiner Ansprache anlässlich der Verabschiedung, dass es schon „eine kleine Zeitenwende im Kirchenkreis Wesermarsch“ sei, wenn Kreispfarrer Janßen nun verabschiedet werde. Nach mehr als 20 Jahren verlasse Janßen „nun in aller Ruhe ein geordnetes Kreispfarramt“ und bleibe der Wesermarsch treu.


Janßen sei ein „Praktiker“, der nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit dem Herzen und mit Hand und Fuß bei der Sache sei, so der Oldenburger Bischof. Der scheidende Kreispfarrer sei ein ruhiger Vertreter, der das rechte Wort zur rechten Zeit kenne, eine klare Ansage ebenso wie das nötige Schweigen. „Das sind Menschen, die in der Sprache von Land und Leuten unterwegs sind und andere damit erreichen“, so Bischof Janssen. Kreispfarrer Janßen, der sich auch zum Müller und zum Imker habe ausbilden lassen, sei geübt und qualifiziert im Umgang mit Werkzeug und mit Büchern. „In all dem wirken Herz und Hand zusammen“, betonte der Oldenburger Bischof. Über 20 Jahre lang habe Janßen sein Können über die Gemeinde Seefeld hinaus auch im Kreispfarramt zur Verfügung gestellt.

Nordenhamer Spitzenfußball in den 50er Jahren

Abbehausen. Um den Spitzenfußball in Nordenham in den 50er Jahren geht es beim kommenden heimatkundlichen Klönabend des Rüstringer Heimatbundes. Damals pilgerten Tausende begeisterte Fußballanhänger an den Sonntagen zum Schlackenplatz an der Jahnhalle, um das Team um Ewald Buller, Horst Emmert, Helmut Witgräfe oder Johann Harms zu sehen.

Jade-Weser-Zeitung.de

Folge uns auf

facebookFollow JWZeitung on Twitter

Style Sitting

Fonts

Layouts

Direction

Template Widths

px  %

px  %