Brand und Unfall hängen eventuell zusammen

brand hoffeNordenham/Hoffe/Seefeld. Am Freitag, 28. Februar 2020, 15:09 Uhr, ist auf einem Grundstück in der Hoffer Straße in Nordenham, Ortsteil Hoffe, ein Wohnhaus, ein Schuppen und ein Wohnmobil in Brand geraten. Anwohner wurden durch starke Rauchentwicklung und Detonationsgeräusche auf den Brand aufmerksam. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich keine Personen im Objekt. Der Hausbewohner war nicht vor Ort anzutreffen. Die Ermittlungen zur Schadenshöhe sowie zur Brandursache dauern an. Nach bisherigen Erkenntnissen ist eine vorsätzlich herbeigeführte Brandlegung nicht auszuschließen. Für die Löscharbeiten wurden die Feuerwehren Nordenham, Esenshamm und Abbehausen eingesetzt. Zudem wurde ein Kriseninterventionsteam und der Rettungsdienst des Landkreises Wesermarsch eingesetzt. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Infolge des Brandes kam es im Nahbereich durch die Rauchentwicklung zu starken Sichtbehinderungen. Anwohner wurden gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Gegen 15:30 Uhr ist es in der Seefelderschaart in Stadland zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen ist es nicht auszuschließen, dass dieser Verkehrsunfall mit dem Brand in Nordenham Ortsteil Hoffe in Verbindung stehen könnte. Nach bisherigen Erkenntnissen ist ein Pkw mit einem männlichen Insassen besetzt mit der Hauswand einer Gastwirtschaft kollidiert. Eine Beteiligung weiterer Verkehrsteilnehmer ist auszuschließen. Der Fahrzeugführer erlag seinen schweren Verletzungen am Unfallort. Das Fahrzeug brannte vor Ort aus. Die Identität des Fahrzeugführers konnte vor Ort nicht abschließend geklärt werden. Zur Löschung und Bergung des Fahrzeuges waren die Feuerwehren Reitland und Seefeld eingesetzt. Die Hauswand des unfallbetroffenen Hauses ist derart stark beschädigt worden, dass Teile der Gastwirtschaft beschlagnahmt werden mussten, da eine Einsturzgefahr nicht ausgeschlossen werden kann. Die Ermittlungen zur Schadenshöhe dauern an.